Vitamin C

Vitamin C

Vitamin C (chemisch: L-Ascorbinsäure) gehört chemisch zur Klasse der Kohlenhydrate, funktional zu den Säuren und Reduktsmitteln, physiologisch zu den Vitaminen und ist für den Menschen ein essentieller Nahrungsbestandteil, zu dessen Biosynthese wir nicht in der Lage sind.

Vitamin C spielt nicht nur eine wesentliche Rolle in unserem Immunsystem, sondern kann als reduzierte Form auch als Antioxidanz dafür sorgen, dass verbrauchte Antioxidanzien wieder zu ihrer Urgangsform überführt werden, um nicht selbst zu einem Oxidanz (Radikal) zu werden.

In der nachstehenden Tabelle finden Sie einen groben Überblick über die Aufgaben und Funktionen von Vitamin C im menschlichen Organismus nach H.Krebs 2017.

Funktion von Vitamin C Beschreibung
Stimulierung der Leukozyten Stimulierung der Chemotaxis (Makrophargen, polymorphnukleäre Leukozyten) und der Phagozytose
Stimulierung der Immunglobulinsynthese IgA, IgG, IgM, und C-3-Komplement
Stimulierung des Komplementsystems Steigerung der unspezifischen Abwehr
Stimulierung der Interferonsynthese In höheren Dosen regt Vitamin C die körpereigene Interferonproduktion an
Stimulierung der Prostaglandinsynthese Wichtig bei Entzündungsreaktionen und bei der Immunmodulation
Radikalfänger (Antioxidans) Starkes biologisches Antioxidans
Kollagenaufbau Wichtig für die Synthese von Kollagen
Senkung des LDL-Cholesterols im Blut Aktiviert den Cholesterinabbau in der Leber und senkt den Cholesterinspiegel
Erhöhung des HDL-Cholesterols im Blut
Senkung der Triglyzeride im Blut
Stimulierung der Produktion von Nebennierenhormonen Unterstützt die Freisetzung von Glucocorticoiden in der Nebennierenrinde
Abbau und Ausscheidung von Histamin Spielt eine Rolle bei der Regulierung des Histamin-Blutspiegels
Beteiligung an der Carnitin-Biosynthese Vitamin C-abhängig
Förderung der Eisenresorption Unterstützt die intestinale Resorption von Eisen aus den Nahrungsstoffen
Umwandlung von Folsäure in Folinsäure Beeinflusst die Umwandlung von Folsäure in Tetrahydrofolsäure (Folinsäure), schützt die reduzierten Folsäureformen vor oxidativem Abbau
Glutathionstoffwechsel Wichtiger Bestandteil im Glutathionstoffwechsel
Abdichtung der Kapillaren Hält die Kapillarresistenz aufrecht
Schutzfunktion für Vitamin A, E, und B-Vitaminen Schützt vor Oxidation
Verlangsamung der Hyaluronidase  Beteiligung an der Synthese des Hyaluronidase-Hemmstoffes
Hydroxylierung von Dopamin zu Noradrenalin Wichtiger Bestandteil des Tyrosin-Metabolismus
Hydroxylierung von Tryptophan zu 5-Hydroxytryptophan Wichtig für die Synthese von Serotonin
Tumorprophylaxe durch Hemmung der Nitrosaminbildung Hemmt die Bildung von karzinogenen Nirtosaminen
Senkung der Belastung durch Umweltnoxen und Toxine Hält Schadstoffe im Körper in Lösung
Beeinflussung des menschlichen Alterungsprozesses Bekämpft als Antioxidans die freien Radikalen und beugt einer beschleunigten Alterung vor

Aktuelle Studien

Weiterempfehlen: